Wird das 3D-Drucken die Sportausrüstung revolutionieren?

3d printing

3D-Drucken ist eines der spannendsten, neu aufkommenden Technologien in diesen Tagen. Es ermöglicht uns, Produkte überall auf der Welt und ohne zeitraubenden Versand herzustellen, es können sogar Essen und andere verderbliche Güter gedruckt werden.

Zusätzlich zu den erheblichen Auswirkungen, die es auf das tägliche Leben hat, hat es außerdem das Potential, den Sport, den wir spielen – sei es auf Amateur- oder professionellem Level – zu verändern.

Dies hat bereits 2015 ernsthaft mit einem der bekanntesten Errungenschaften im Fahrradfahren begonnen, welche durch Mithilfe der 3D-Druck-Technologie erreicht wurde. Es handelt sich um den Bruch des 1-Stunden-Weltrekords (die größte zurückgelegte Distanz in einer Stunde) durch Bradley Wiggins, was zu einem nicht kleinen Teil Dank der 3D-gedruckten Lenkstange auf seinem Pinarello Bolide Rennrad möglich war.

Die Stangen an sich waren aus Titan gedruckt, ausgiebig im Windkanal getestet worden und speziell für seinen Körper konzipiert. Dies bedeutete maximalen Komfort auf seinem Fahrrad bei gleichzeitig verbesserter aerodynamischer Position. Auch wenn dies einen erheblichen Einfluss auf die Leistung hatte, so sind die Kosten dafür mit geschätzten 4000€ dennoch für die meisten untragbar.

Bedenkt man allerdings, dass das 3D-Drucken noch in den Kinderschuhen steckt, kann man sich sicher sein, dass der Preis dafür nur noch sinken wird, während dadurch die Chance für alle anderen, diese Technologie zu nutzen, steigen wird.

Wir haben das bei RaceWare’s neuester Fahrradcomputer-Halterung gesehen und das Fahrradunternehmen Charge druckt auch bereits einige Zubehörteile im 3D-Drucker. Andere Sportarten sind immer noch größtenteils in der Testphase, auch wenn Tennisschläger, Baseballschläger und sogar 3D-gedruckte Surfbretter schon für die Öffentlichkeit verfügbar sind.

Dennoch wird das 3D-Drucken von Turnschuhen wahrscheinlich das Einsatzgebiet mit der größten Zugkraft sein.

Jede Person, unabhängig davon ob Profi oder nicht, hat einen anderen Gang und braucht daher einen anderen Schuh. Oft brauchen Menschen zusätzliche Einlegesohlen oder andere orthopädische Einlagen, um die Probleme, die falsches Schuhwerk mit sich bringt, zu lindern. Maßgeschneiderte Schuhe sind natürlich eine Möglichkeit, jedoch ist diese für die meisten außerhalb ihrer Preisspanne, was sich allerdings durch die 3D-Technologie ändern könnte.

Adidas hat damit begonnen, an 3D-gedruckten Schuhen zu arbeiten und hat bereits einen Konzeptschuh aus dem modifizierten Thermoplastik Polyurethan hergestellt. Eine Produktlinie mit Performance Laufschuhen, die auf dem gleichen bzw. sogar auf einem besseren Standard hergestellt werden könnte als die derzeitig angebotenen Massenprodukte. Ihr Prototyp war ein voller Erfolg und Daniel Cocking, Footwear Development Manager bei adidas, erklärt uns:

„Wir haben alle unterschiedliche Fußformen und wir haben alle unterschiedliche Gangarten. Das macht das kaufen von Laufschuhen zu so einer kniffligen Angelegenheit. Durch das Nutzen der 3D-Druck-Technologie ist das ultimative Ziel von echten, individualisierten Produkten näher denn je. Dies verheißt ein heranstürmendes, revolutionäres Einkaufserlebnis, bei dem dein Laufstil analysiert und zur Herstellung des perfekt zugeschnittenen, funktionalen Produkts verwendet wird. Diese Möglichkeit eliminiert die Sorge, einen falschen Laufschuh zu kaufen, da man weiß, da draußen gibt es keinen anderen Schuh, der besser auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist als dieser.

Um den vollständigen Originalartikel, veröffentlicht von George Hill bei Innovation Enterprise, zu lesen, klicken Sie hier.

Wenn Sie an Ihrer Karriere in der Sportartikelindustrie arbeiten wollen, legen Sie sich noch heute einen Account an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was die neuesten Einblicke in die Industrie, Events und Jobs im Sport angeht.

 

Veröffentlicht:

Zurück zur Übersicht