Wie Athleten den Übergang vom Sport in die Arbeitswelt schaffen

transition 520
Nach den olympischen Spielen in Rio werden viele Athleten die schwierige Entscheidung treffen, ihre aktive Laufbahn zu beenden. Dabei werden sie sich neuen Herausforderungen stellen müssen, obgleich sie über viele Attribute verfügen, die sie für potentielle Arbeitgeber attraktiv machen.

Zumindest ist das die Ansicht  von Kerbi McKnight, Diplomandin  in Beratungspsychologie an der Universität von Lethbridge, in Alberta, Kanada. Sie untersucht den Übergang der Karrieren von Athleten und deren überfachliche Kompetenzen.

McKnight beschreibt die mit dem Karriereende in einer Wettkampfsportart verbundenen Gefühle als „grundsätzlich stressig“ und sogar „traumatisch“. Andere haben die Erfahrungen des „in den Ruhestand- Tretens“ mit Leid und Verlust verglichen. 

Die ganze Identität eines Athleten konzentriert sich typischerweise auf den Erfolg in sportlichem Kontext. Das Entfernen dieses Grundpfeilers kann also desorientierend sein. 

McKnight schlägt zurücktretenden Athleten vor, sich von gut ausgebildeten Beratern, die über entsprechende Kenntnisse verfügen, durch die durchaus schwierige Überhangsphase begleiten zu lassen. 

Sie empfiehlt psychologisch-bildende und kognitive Verhaltensinterventionen, die den Fokus auf die Emotionen von Traumatisierungen und Verlusten legen, dabei aber einen positiven Schwerpunkt auf die Übertragbarkeit von Fähigkeiten zu legen.

Diese übertragbaren Fähigkeiten des Trainierens, harten Arbeitens und des Strebens nach Erfolg im Sport sind hocherwünscht in der Welt der Arbeit.

Kompetenzen, die mit Profi-Sportlern verbunden werden sind: Disziplin, Teamfähigkeit, Führungsqualitäten, Motivation, Entscheidungsfähigkeit, Leistung unter Druck, Ambition, Zielorientierung und Belastbarkeit.

Ein Beispiel für eine ehemalige Profiathletin, die eine zweite erfolgreiche Karriere gestartet hat, ist die zweifache Olympiasiegerin Dame Kelly Holmes. Das Vertrauen, welches man ihrem Namen entgegenbringt, unterstützt nun Athleten im Umgang mit den eigenen Herausforderungen und nach dem Leben im Sport, sowie dabei, junge Menschen in die richtige Bahn zu lenken.

Die 46-Jährige, die die denkwürdigen 800 m- und 1500 m-Läufe bei den olympischen Spielen in Athen 2004 gewann, überwand ein Jahrzehnt von Rückschlägen und schaffte es ihr eigenes Café, mit dem Namen 1809, in Hildenborough, Kent, zu eröffnen.

Dame Kelly sagte: “Wie in der Leichtathletik gibt es im Geschäftsleben eine zugrundeliegende Akzeptanz, sein Leben einem Streben nach Vollendung zu widmen. Planen, rückverfolgen, überwachen,  ausrichten, erfolgreich sein – und versagen – alles Teil deiner persönlichen Reise."

“Zu wissen, was „Gold“ für dich bedeutet, ist die Vision, der man folgt. Die Einstellung, Fähigkeiten und das Verhalten, das man annimmt um im „Business“ erfolgreich zu sein, sind die gleichen eines Athleten; auf eine Veränderung vorbereitet sein, Fallstricke zu erkennen und neue Möglichkeiten zu finden."

Dr. Jack Lesyk, vom Center für Sportpsychologie, Ohio, formuliert diese Qualitäten und Attribute in seinen „Neun mentale Fähigkeiten erfolgreicher Athleten“.

Diese sind:

  1. Auswahl und Aufrechterhalten einer positiven Einstellung
  2. Aufrechterhalten eines hohen Niveaus von Selbstmotivation
  3. Setzen von hohen, aber realistischen Zielen
  4. Effektiv mit Menschen umgehen
  5. Positive Selbstgespräche führen
  6. Positive Vorstellungskraft nutzen
  7. Mit Angst effektiv umgehen
  8. Mit Emotionen effektiv umgehen
  9. Aufrechterhalten der Konzentration 

Diese Fähigkeiten, die durch jahrelanges hartes Training und Hingabe tief verwurzelt sind, können gleichermaßen in die vergleichbare Leistungsgesellschaft desGeschäftslebens übertragen werden.

Am Ende, was haben ein Bewerbungsgespräch, das Vortragen einer Präsentation, das Ablegen einer Prüfung, ein Flugzeug landen, einen Straftäter verteidigen oder eine Operation am Gehirn gemeinsam? Schlussendlich sind alles verschiedene Arten von „Leistungssituationen“, die die oben genannten mentalen Fähigkeiten erfordern. 

Wenn Athleten die schwierige und traumatische Entscheidung treffen, vom  Leistungssport zurückzutreten, verfügen sie über eine beneidenswerte Liste an Fähigkeiten. Beim Überdenken ihres nächsten Schrittes liegt ihr größtes Problem möglicherweise darin, zu viele Optionen zu haben - und nicht zu wenige.

Wenn Sie Ihrer Karriere in der Sportindustrie antreiben wollen, legen Sie sich noch heute einen Bewerberprofil an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was die neuesten Einblicke in die Sportindustrie, Events und Jobs im Sport angeht.

Veröffentlicht:

Zurück zur Übersicht