Was tun, wenn HR-Verantwortliche Ihr Anschreiben nicht lesen?

Veröffentlicht:

Anschreiben
Es hat sich gezeigt, dass der Großteil der HR-Verantwortlichen Anschreiben nicht mehr liest. Was also kann ein Kandidat tun, um herauszustechen? Stephanie Vozza von Fast Company hat mit Rachel Bitte von Jobvite, einem Recruiting Software Provider, gesprochen und versorgt uns mit einigen Ratschlägen und Tipps, wie Ihre Stimme in einem umkämpften Markt dennoch gehört wird.

Wie Sie wissen, ist die Arbeitssuche ein Vollzeit-Job. Zwischen dem erweitern von Online- und persönlichen Netzwerken, dem erlangen von Zertifizierungen und dem anpassen des Lebenslauf auf den jeweiligen Job, bleibt kaum mehr Zeit für anderes. In all diesem Trubel haben Sie eventuell auch noch das hartnäckige Gerücht gehört, dass Arbeitgeber und HR-Verantwortliche keine Anschreiben mehr lesen.

Einer Umfrage von Jobvite mit 1400 Teilnehmern zur Folge, sagen zwei Drittel aller HR-Verantwortlichen, dass das Anschreiben kein wichtiger Faktor beim Durchsehen der Bewerbungen ist.

Des Anschreibens Niedergang hat drei Gründe: Schnelligkeit, Technologie und die große Menge an Bewerbungen. Die meisten Unternehmen setzen heutzutage auf Online Recruiting und erhalten Massen an Bewerbungen für jede vakante Stelle; oftmals hält die Software, die sie verwenden, nicht einmal die Möglichkeit bereit, ein Anschreiben anzuhängen.

Das Tempo, in dem Unternehmen neue Talente benötigen, ist exponentiell gewachsen, daher ist es besonders wichtig, die richtige Person möglichst schnell zu finden. Traditionell gab das Anschreiben Kandidaten die Chance, Eindruck zu schinden und dem Arbeitgeber zu zeigen, dass man der richtige für die Position ist.

Was kann man also tun, um im Bewerbungsprozess herauszustechen, wenn die durchschnittliche Bewerberzahl bei 30 liegt?

Rachel Bitte von Jobvite meint, dass es vier Dinge gibt, die man tun kann, um den Verlust des Anschreibens wieder gut zu machen:

  • Füge eine Zusammenfassung hinzu. Direkt zu Beginn des Lebenslauf sollte sie zwei bis drei Sätze lang sein und herausbringen, was Sie von anderen Bewerbern unterscheidet. Ihr Ziel – zum Beispiel der Job, für den Sie sich bewerben – ist offensichtlich und muss nicht genannt werden. Wer sind Sie und was können Sie bieten? Das ist es, was die HR-Verantwortlichen wissen wollen.
  • Liefern Sie persönliche Informationen. Das gibt HR-Verantwortlichen einen Eindruck von Ihrer Persönlichkeit. Außerdem könnten Sie klar machen, dass Sie bereit sind, den Wohnort zu wechseln.
  • Betonen Sie Errungenschaften. Nennen Sie unter jeder Position, die Sie inne hatten, die größten Errungenschaften und Resultate. Machen Sie Eindruck, demonstrieren Sie Ihre bisherigen Erfolge und Leistungen.
  • Stellen Sie Social Media Links zur Verfügung. HR- und Personal-Verantwortliche scannen zunehmend Social Media Profile, um einen Eindruck Ihrer Persönlichkeit zu bekommen und zu überprüfen, ob der Lebenslauf stimmig ist. Stelle einen Link zu deinen Social-Media Profilen oder Blogs bereit, sofern Sie über das, was Sie veröffentlicht haben, wachsam waren und sich damit wohl fühlen.

Abschließend sollte jedoch festgehalten werden, dass Anschreiben nicht endgültig tot sind. Es gibt immer noch Personalverantwortliche, die Anschreiben verwenden, um einen besseren Eindruck des Kandidaten zu bekommen. Diese Personalverantwortlichen sind aber wohl eher bei kleineren Unternehmen mit geringeren Bewerberzahlen zu finden. Halten Sie Ihr Anschreiben kurz und bringen Sie es auf den Punkt. Verlieren Sie nicht die Aufmerksamkeit des Lesers durch Nebensächliches und offensichtliche Informationen.

Wenn Sie an Ihrer Karriere in der Sportartikelindustrie arbeiten wollen, legen Sie sich noch heute einen Account an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was die neuesten Einblicke in die Industrie, Events und Jobs im Sport angeht.

 

Zurück zur Übersicht