Netzwerken für Introvertierte

675

Neue Leute kennenlernen und Kontakte knüpfen gehört für viele Menschen zum Berufsalltag. Spätestens bei der nächsten Beförderung oder einer interessanten offenen Stelle zeigt sich, wie wichtig ein gutes Netzwerk sein kann. Doch was machen Leute, die eher schüchtern sind? Auch Introvertierte können erfolgreich Netzwerken und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

 

Je höher man auf der Karrieretreppe in Richtung Senior Level Positionen steigt, desto mehr Jobs werden auf dem verborgenen Stellenmarkt vergeben. Jahrelang gepflegte Netzwerke können Gold wert sein, aber Arbeitnehmer sollten sich nicht auf alte Kontakte verlassen, sondern bestehende Kontakte aktiv pflegen und sich neue Netzwerke erarbeiten.

30 bis 50 Prozent der Bevölkerung sind eher introvertierter Natur. Auch wenn es nicht so scheinen mag, viele Menschen stehen vor der Herausforderung nicht offen auf andere Leute zugehen zu können und neue Kontakte zu knüpfen. Und trotzdem stehen auf Partys, Kongressen und auf der Raucherterrasse unzählige Menschen beisammen, die sich augenscheinlich ungezwungen unterhalten. Denn Netzwerken ist Übungssache. Wir haben ein paar Tipps, wie es bei der nächsten Networking-Veranstaltung klappt.

Unterstützung holen

Introvertierte Personen können sich für die nächste Veranstaltung Unterstützung eines extrovertierten Freundes oder Kollegen holen. Eine vertraute Person kennt die introvertierte Persönlichkeit und kann den Charakter in Szene setzen und Gespräche initiieren. Außerdem fühlt man sich mit einer vertrauten Person in unbekannter Umgebung gleich viel selbstbewusster.

Kleine Ziele stecken

Eine gute Selbsteinschätzung gehört bei Netzwerken dazu. Auf drei Veranstaltungen pro Woche zu gehen, um 15 neue Leute kennenzulernen, kann selbst für die besten Netzwerker auf Dauer anstrengend werden. Die Konzentration auf realistische Ziele kann helfen, Selbstbewusstsein aufzubauen und nachdem der erste Kontakt geknüpft ist, fällt das Gespräch mit der zweiten Person doch schon etwas leichter.

Social Media 

Social Media ist wie gemacht für stille Persönlichkeiten, die ihr Netzwerk ausbauen möchten. Ein ausdrucksstarkes und professionelles Profil kann Stärken hervorheben und es bedarf keiner direkten Interaktion. Je nach Branche und Umfeld können LinkedIn, Twitter oder Xing als digitale Plattformen geeignet sein. Oftmals helfen Beitritte in Gruppen, um neue Kollegen besser kennenzulernen oder Gleichgesinnte zu finden.

Blog

Neben Social Media kann ein persönlicher Blog eine effektive Möglichkeit bieten, Leute über die eigene Expertise und Gedanken zu informieren. Gastbeiträge in Fachzeitschriften oder anderen Experten-Blogs spricht für Fachwissen und kann das eigene Profil schärfen ohne lange Vorträge auf Konferenzen halten zu müssen. Der Traffic und die Reichweite des Blogs erhöht sich durch Likes und Kommentare, daher gilt: Anderen Bloggern und Branchenkollegen ebenfalls Feedback zu ihren Inhalten geben und interessante Artikel teilen. Außerdem sind eigene Artikel ein guter Gesprächseinstieg, falls das nächste Networking Event ansteht.

Qualität statt Quantität

Es kommt nicht auf die Masse neuer Menschen im Netzwerk oder die Anzahl von besuchten Veranstaltungen an. Im Vordergrund sollten sinnvolle und nachhaltige Kontakte stehen, die einen Mehrwert für das eigene Netzwerk darstellen und die man mit der eignen Persönlichkeit überzeugt hat. Denn was nützt eine Visitenkarte von einem Branchenkollegen, wenn man ihn nicht mag und in keinem Fall um Rat fragen würde?

Richtig zuhören

Wer kennt es nicht – Sie stellen sich einer anderen Person vor und nach einer halben Minute haben Sie den Namen Ihres Gegenübers vergessen? Introvertierten Personen fällt es häufig leichter zuzuhören und auf die andere Person einzugehen. Aufmerksames Zuhören zeigt wirkliches Interesse am Gesprächspartner und eröffnet die Möglichkeit konkrete Ratschläge zu geben, die gut in Erinnerung behalten werden.

Planen, was man sagen möchte

Gute Vorbereitung auf Gespräche verringert den Stress vieler Introvertierter, wenn sie mit unbekannten Leuten reden. Eine eingeübte Vorstellung mit einem kurzen Überblick, was man derzeit macht, verbessert den ersten Eindruck und nimmt die Nervosität des Gesprächseinstiegs. Ähnlich wie bei einem Elevator Pitch ist es wichtig, einen präzisen Überblick über seine bisherige Karriere geben zu können, den Arbeitsalltag und besondere Projekte zu umreißen oder zu erklären, warum man bei dem Unternehmen arbeitet.

Nachbereitung

Die Nachbereitung ist mindestens genauso wichtig, wie die Vorbereitung auf ein Networking-Event. Eine Visitenkarte entfaltet ihren Wert erst, wenn der Kontakt aufrechterhalten wird, zum Beispiel durch eine Follow-Up Mail, in der für das vorausgegangene Gespräch gedankt wird und weitere Hilfe angeboten werden kann.

Auffällig sein

Introvertierte Personen haben oft nicht das Bedürfnis im Mittelpunkt der Veranstaltung zu stehen und wie ein Flamingo durch den Raum zu stolzieren. Aber wie schafft man es, dass andere Leute einen ansprechen? Ein dezent auffälliges Äußeres, wie ein cooles T-Shirt oder ein auffälliges Accessoire, macht es Menschen leichter einen anzusprechen. In einem Gespräch überzeugt vor allem eine beeindruckende Persönlichkeit. Expertenwissen und Humor hilft, um sich beim Gesprächspartner zu bestimmten Themen zu positionieren.

 

Dieser Artikel wurde vom GlobalSportsJobs Insight-Team produziert.


Wenn Sie an Ihrer Karriere in der Sportindustrie arbeiten wollen, legen Sie sich noch heute einen Account an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was die neuesten Einblicke in die Industrie, Events und Jobs im Sport angeht.

create account

Zurück zur Übersicht