Die Magie von micro-Influencern

Veröffentlicht:

micro-influencers 680

Influencer-Marketing gibt es schon eine Weile. Doch neu in der Branche ist jetzt das sogenannte Micro-Influencer-Marketing.

Influencer-Marketing ist eine Form des Marketings, bei der das Hauptaugenmerk auf konkrete Schlüsselpersonen gelegt wird, die ein bestimmtes Zielpublikum beeinflussen sollen. Im Wesentlichen wird das hohe Ansehen einer Person dazu benutzt, das Verhalten, die Meinung und die Kaufentscheidungen anderer zu beeinflussen. Auf Influencer-Marketing wird im Sport bereits seit einiger Zeit gerne zurückgegriffen –  denken wir nur einmal zurück an Beckham und den Predator. Der einzige Unterschied ist, dass es jetzt eine Reihe von Plattformen gibt, auf denen die Marken experimentieren können.

Untersuchungen der Marketing-Plattform Markerly ergaben jedoch, dass das Engagement nachzulassen beginnt, sobald ein Social-Media-Manager eine kritische Masse an Followern erreicht. Im Rahmen der Studie von Markerly wurden 2 Millionen Social-Media-Influencer untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass Instagram-Influencer mit weniger als 1.000 Followern bei unbezahlten Instagram-Posts eine Like-Rate von ungefähr 8 %, diejenigen mit 1.000 bis 10.000 Followern jedoch nur eine Like-Rate von 4 % aufweisen. Die Kommentar-Rate folgt einem ähnlichen Muster: Je höher die Follower-Anzahl, desto niedriger die Like-Rate.

Hier kommt der Micro-Influencer ins Spiel.

Gnack, eine Outreach-Plattform für Influencer, definiert einen Micro-Influencer als einen alltäglichen Social-Media-Nutzer mit weniger als 10.000 Followern. Es gibt auch Middle-Influencer, die üblicherweise 100.000 bis 200.000 Follower haben. Diese Nutzer gehen noch einem Vollzeitjob nach und posten daher weniger oft als Nutzer mit hohem Bekanntheitsgrad. Ein Micro-Influencer kann also jeder alltägliche Social-Media-Nutzer mit zwischen 1.000 und 100.000 Followern sein.

Doch welche Marken nutzen Micro-Influencer?

Adidas erkannte die Vorteile von Micro-Influencern zum ersten Mal, als sie Glitch auf den Markt brachten. Dabei handelt es sich um eine App, mit der Football-Fans Schuhe testen und kaufen können – allerdings nur per Einladung eines bestehenden App-Nutzers. Adidas bewarb neue Schuhe und die App mithilfe von Micro-Influencern, die von Football-Akademien aus ganz London ausgewählt wurden. Das deutsche Unternehmen hat auch bei seinem Versuch, seinen Anteil am Frauensport-Markt zu vergrößern, auf Micro-Influencer zurückgegriffen. Der Fitnesstrainer Robin Arzon ist einer davon. Da Adidas einen größeren Teil seines Marketing-Budgets nun auf die digitale Welt verlagert, werden Micro-Influencer in Zukunft eine größere Rolle spielen. Das E-Commerce-Business des Sportartikelherstellers stieg 2016 um 59 % an. Das Umsatzziel für das Jahr 2020 wurde auf 4,6 Milliarden US-Dollar festgelegt.
 

Für Marken wie Adidas liegen die Vorteile von Micro-Influencern darin, dass sie ein Produkt bei der richtigen Art von Kunden zielgruppengerecht präsentieren können – einem Kunden, der interessiert ist und wahrscheinlich Beachtung schenkt. Die Online-Mundpropaganda, für die ein Micro-Influencer durch das Posten einer Produktempfehlung sorgt, kommt auch der SEO eines Unternehmens zugute. Je öfter eine Marke in den sozialen Medien erwähnt wird, desto höher ihr Suchmaschinen-Rang.

Außerdem erzielen Posts von Menschen mit wenigen Followern ein hohes Engagement und funktionieren gleichzeitig über eine Kombination aus Authentizität und Vertrauen. So können Marken das negative Bild vermeiden, das den offensichtlichen Formen der Werbung anhaftet. Das Offensichtlichste wurde noch nicht genannt: Natürlich ist die Verpflichtung eines Micro-Influencers wesentlich günstiger als einen Vertrag mit einem Weltstar abzuschließen.

Die Suche nach einem Micro-Influencer kann daraus bestehen, seine Follower-Liste zu durchkämmen oder eine Suche mit einem relevanten Hashtag durchzuführen. Genauso kann der Einsatz einer Suchmaschine auf der Suche nach lokalen Top-Bloggern dabei helfen, einen Micro-Influencer zu finden. Dennoch ist es wichtig, Micro-Influencer zu finden, deren Werte zu Ihrer Marke passen. Sobald Ihr Micro-Influencer im Team ist, kann sein Einfluss gesteigert werden, wenn Sie ihn um ehrliche Rezensionen bitten und Kampagnen mit Werbegeschenken bewerben lassen.

Somit haben wir Micro-Influencing in einem Micro-Artikel erklärt! In Sachen Maximierung der zielgerichteten Markenauftritte, eines starken Engagements und Authentizität spricht alles für die neuen Micro-Influencer.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache von unserem Partner FutureSport veröffentlicht. 


Wenn Sie an Ihrer Karriere in der Sportindustrie arbeiten wollen, legen Sie sich noch heute einen Account an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was die neuesten Einblicke in die Industrie, Events und Jobs im Sport angeht.

banner Future sport

Zurück zur Übersicht