Den Absprung wagen – Ihr Wechsel zu einer Karriere in der Sportindustrie

Veröffentlicht: Mittwoch, 8. August 2018

675

Die weltweite Sportindustrie bleibt weiterhin eine der dynamischsten und am schnellsten wachsenden Industrien, wo die wichtigsten Sektoren, wie beispielsweise die Sportartikelindustrie, weiterhin 1,5 Mal so schnell wie die restliche Konsumgüterindustrie wachsen. Es entstehen auch neue Industrien wie der E-Sport, dessen Umsatz im vergangenen Jahr um 66 % auf 1,5 Mrd. Pfund gestiegen ist.

Das ist die perfekte Zeit, Teil der Sportindustrie zu werden. Da, wo wachsende Nachfrage nach Qualität und einer Vielfalt von Talenten besteht, werden besonders Fachleute aus anderen Bereichen mit übertragbarem, praktischem Wissen für den Wechsel zu einer Karriere in der Sportindustrie gesucht.

Wenn Sie ein erfahrener Fachmann oder eine erfahrene Fachfrau in einem anderen Bereich sind und dort schon eine erfolgreiche Karriere verzeichnen können, eröffnet sich für Sie eine Welt voller Möglichkeiten in der Sportindustrie. Ihr kaufmännisches und/oder technisches Wissen könnte sich als der Schlüssel zum Erfolg herausstellen. Die technischen und digitalen Fortschritte, die sich in der ganzen Industrie bemerkbar machen, erfordern einen noch breiter gefächerten, vielfältigeren Pool an Talenten als je zuvor.

Wir gehen auf die 5 wichtigsten Punkte ein, die Sie beachten sollten, wenn Sie in Betracht ziehen, zu einer Karriere in der Sportindustrie zu wechseln. Dabei holen wir Meinungen von Führungskräften ein, die diesen Absprung geschafft haben.

1. Der menschliche Faktor
Networking ist für alle, die beruflichen Erfolg anstreben, von großer Bedeutung, aber insbesondere trifft es auf diejenigen in der Sportindustrie zu. Man weiß nie, welche Bekanntschaft die Tür zum Erfolg öffnen könnte. Lassen Sie sich darauf ein, reden Sie mit Menschen, erweitern Sie Ihr Netzwerk. Je mehr Menschen Sie kennen, umso mehr werden Sie die Industrie kennenlernen, potenzielle Karrieremöglichkeiten finden, die zu Ihrem Profil passen, und Kontakte zu Menschen knüpfen, die Sie auf Ihrem Weg unterstützen können.

Ein guter Anfang ist es, an branchenspezifischen Events zu Themen teilzunehmen, die zu Ihren Bestrebungen passen −̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶ egal ob SportsPro für Digitales und Technisches, Sport Accord für das Sport-Business und für Verbände oder ISPO für Sportartikel. Möglicherweise passt das Konzept eines kleinen Stammtisches eher zu Ihnen. Also stellen Sie Nachforschungen an, finden Sie etwas in Ihrer Nähe und machen Sie sich daran, Kontakte zu knüpfen.

Die Online-Plattform LinkedIn ist ein naheliegender Anfang. Indem man sich Gruppen, einschließlich GlobalSportsJobs, anschließt, erhält man erste Einblicke in das Wesen der Industrie und in potenzielle Karrieremöglichkeiten.

James Murray ist heute Leiter der Business-Strategie beim FC Arsenal. Frisch von der Universität kommend arbeitete er jedoch zunächst als Unternehmensberater bei Accenture, bevor er den damaligen kaufmännischen Leiter von Arsenal kennenlernte. Als er sich für eine Stelle beim FC Arsenal bewarb, bekam er die Stelle nicht und arbeitete drei Jahre für Accenture, bis ihm diese Bekanntschaft zum Sprung verhalf. „Eine In-House-Stelle beim FC Arsenal wurde frei und mein Lebenslauf wurde auf den Bewerbungsstapel gelegt. Das war nur dank der Bekanntschaft mit dem kaufmännischen Leiter vor all diesen Jahren möglich“, sagt er. „Also war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort“.

2. Nutzen Sie Ihre Leidenschaft
Es gibt nur wenige Sparten, wenn es überhaupt welche gibt, bei denen mehr über Leidenschaft geredet wird als beim Sport. Wenn man leidenschaftlich ist, ist man bereit, Überdurchschnittliches zu leisten, und man wird schneller wahrgenommen.

Marktführer betonen häufig die Bedeutung von Leidenschaft, so wie Claude Ruibal von Infront Sports and Media es ausdrückt: „Die grundlegende Voraussetzung ist es, eine Leidenschaft für Sport zu haben. Wenn man eine große Leidenschaft für das hat, was man tut, wird man immer erfolgreich sein“.

Bill Sweeney, der geschäftsführende Leiter der British Olympic Association, hat kürzlich Großbritanniens erfolgreichste Winterolympiade betreut, doch seine eigentliche Karriere hatte nichts mit der Welt des Sports zu tun. Stattdessen arbeitete er unter anderem in der Marketing-Abteilung bei Shell, Unilever und Mars.

Seine Sicht auf die Dinge ist einfach: „Wenn man etwas macht, muss man das mit Leidenschaft tun. Wenn man Leidenschaft verspürt, wird man gut in dem sein, was man tut, und wenn man gut ist, wird die Karriere weitergehen. Ich dachte mir, meine Leidenschaft ist der Sport, und plötzlich hatte ich diese klare Vorstellung vor Augen“.

3. Nutzen Sie Ihre Stärken
Leidenschaft allein wird Sie nicht zu Ihrem Traumberuf führen. Man muss sein Wissen und seine Stärken vermarkten können, indem man versteht, welchen Mehrwert diese für die Industrie, die Branchen und die Verbände, die man anvisiert, haben.

1

Die Sportindustrie sucht bewusst nach Talenten aus anderen Bereichen als dem Sport, um das, was eine sich wandelnde Industrie benötigt, bereitzustellen. Da die Sportindustrie eine immer globalere, wirtschaftlichere und technische Ausrichtung erhält, muss sie das Interesse einer neuen Generation an Talenten wecken, um das spektakuläre Wachstum, das die Industrie im vergangenen Jahrzehnt und früher erfahren hat, beizubehalten. Führen Sie klar und deutlich an, weshalb Sie sich als Teil dieser Zukunft sehen.

Denken Sie an Ihre Softskills. Sport ist eine Industrie von und für Menschen und es wird großen Wert darauf gelegt, dass Sie den Grund, weshalb Sie in die Unternehmenskultur und in das Team passen, beweisen können. Finden Sie Ihre Stärken heraus und stellen Sie sicher, dass Sie diese kommunizieren.

4. Bauen Sie Wissen auf
Für ein glaubwürdiges und vermarktbares Profil, das den Wechsel Ihrer Karriere unterstützen soll, werden Sie ein gutes Verständnis für die Industrie entwickeln müssen. Finden Sie also heraus, in welchem Bereich Sie arbeiten möchten − sei es Analysen, digitales Marketing oder etwas ganz Anderes − und stellen Sie Nachforschungen über die Struktur, Verbände, Leute, Trends, Entwicklung und Karrieremöglichkeiten an.

Melden Sie sich bei Nachrichtenportalen und Feeds an, hören Sie sich Reden von Führungskräften der Industrie an, lesen Sie Blogs und abonnieren Sie Jobbenachrichtigungen bei GlobalSportsJob, um immer auf dem neuesten Stand bezüglich neuer Karrieremöglichkeiten und der dafür benötigten Kenntnissen zu bleiben.

Als Leiter der Abteilung für Digitales, Mobiles & Soziales bei Deltatre betont Jonathan Schecter: „Finden Sie heraus, was Sie einer Firma bieten können, und treten Sie mit einem überzeugenden Angebot auf.“

5. Optimieren Sie Ihre eigene Marke
Nehmen Sie sich Zeit, eine ansprechende und in sich stimmige eigene Marke zu entwickeln. Die Mühe zahlt sich aus, wenn Sie von einer anderen Branche in die Sportindustrie wechseln.

Schaffen Sie eine starke Geschichte hinter Ihrem Profil: Stellen Sie sicher, dass Ihr LinkedIn-Profil auf dem neuesten Stand ist und dass Sie alle Qualifikationen, Kenntnisse und Weiterbildungen, die für Ihren anvisierten Job verlangt werden, haben. Wenn nicht, setzen Sie es sich als Ziel, diese Qualifikationen zu erwerben.

Versetzen Sie sich in die Position eines Meinungsbildners in Ihrem gewünschten Bereich, indem Sie einen Blog schreiben oder zu einer redaktionellen Arbeit beitragen, um auf sich aufmerksam zu machen. Oder halten Sie Vorträge auf Veranstaltungen, auch wenn diese nicht in direkter Verbindung zum Sport stehen, um Ihre Glaubwürdigkeit und Publicity zu erhöhen.

Was ist Ihr schnellster Weg in die Sportindustrie?
Bauen Sie sich ein Netzwerk auf, stellen Sie Nachforschungen an, verbessern Sie Ihr Profil. Engagieren Sie sich für Ihre Ziele und definieren Sie einzelne, machbare Zwischenschritte, um diese Ziele zu erreichen.

Die Industrie sucht nach Talenten wie Ihnen sowie nach Fähigkeiten und Erfahrungen aus anderen Industrien. Doch denken Sie daran, dass viel Konkurrenz herrscht. Rüsten Sie sich also mit dem Wissen, den Fähigkeiten und der Leidenschaft aus, nach denen Arbeitgeber in der Sportindustrie suchen.

Wie es Führungskraft Peter Hutton ausdrückt: „Wenn Sie gut sind, zeigen Sie, dass Sie gut sind, und die Menschen werden Sie und Ihren Aufstieg auf der Karriereleiter bemerken. Gute Leute in der Sportindustrie haben die Möglichkeit, die Karriereleiter sehr schnell hinaufzuklettern. Also machen Sie auf sich aufmerksam“.

 

Dieser Artikel wurde vom GlobalSportsJobs Insight-Team produziert.


Wenn Sie an Ihrer Karriere in der Sportindustrie arbeiten wollen, legen Sie sich noch heute einen Account an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was die neuesten Einblicke in die Industrie, Events und Jobs im Sport angeht.

create account

Zurück zur Übersicht