Crowdfunding: „I believe in you“



„I believe in you“ – Crowdfunding-Plattform für Sportler startet in Österreich

Das Österreichische Olympische Comité und die Österreichische Sporthilfe bringen die erfolgreiche Crowdfunding-Plattform „I believe in you“ aus der Schweiz nach Österreich. Auf der Website www.ibelieveinyou.at können sich Athleten, Vereine und Veranstalter ab sofort bei der Finanzierung ihrer Sportprojekte unterstützen lassen.

Zum Auftakt gehen die ersten 15 Projekte online. „Wir wollen in Österreich die Schweizer Erfolge von ‚I believe in you‘ wiederholen. Damit können wir Weltklasse-Athleten, Hobby- oder Behindertensportlern Zugang zu bisher nicht erschlossenen privaten Mitteln verschaffen und Hilfe zur Selbsthilfe bieten, schnell und unkompliziert“, sieht ÖOC-Präsident Dr. Karl Stoss großes Wachstumspotential für Crowdfunding in Österreich.

„Zusätzlich können wir die Solidarität der Bevölkerung für den Sport fördern“, wünscht sich Sporthilfe-Geschäftsführer Anton Schutti einen Schulterschluss zwischen Athleten und Fans, also der Masse, sprich Crowd.

„I believe in you“ wurde im Juni 2013 von den Schweizer Olympia-Teilnehmern Mike Kurt (Kanu) und Fabian Kauter (Fechten) ins Leben gerufen. Innerhalb eines Jahres wurden 144 Projekte erfolgreich finanziert und mehr als 400.000 Euro für den Sport gesammelt. „Es hat sich schnell gezeigt, dass Crowdfunding auch im Sport Erfolg haben kann und ‚I believe in you‘ eine hervorragende Ergänzung zu bereits bestehenden Sportförderungs-Instrumenten ist“, so Mike Kurt.

Wie funktioniert „I believe in you“? 

Sportler, Vereine oder Verbände reichen ihr Projekt inklusive Gegenleistungen für die verschiedenen Beträge ein. Danach bleiben 50 oder 80 Tage Zeit, um das zuvor definierte Finanzierungsziel zu erreichen. Gelingt das nicht, bleibt das Geld bei den Unterstützern. In der Schweiz hält man seit der Lancierung bei einer Erfolgsquote von 63 Prozent. 

Zu den ersten 15 Projekten in Österreich gehören die Doppelsitzer-Rodler Thomas Koller und Lorenz Steu, die von den Doppel-Olympiasiegern Andreas und Wolfgang Linger die Gold-Kufen bekommen. Nun geht es für die Junioren-Weltmeister darum, den Schlitten für ihre Bedürfnisse anzupassen und weiterzuentwickeln. Die Lingers mussten nicht lange überlegen, als die beiden Nachwuchshoffnungen sie baten, ihr Projekt als Mentoren zu unterstützen. „Wir sind ja quasi Vorreiter in Sachen Crowdfunding, denn wir haben in den letzten Jahren unserer Karriere auf diese Art und Weise zusätzliche finanzielle Mittel organisiert.“

Weitere Projekte sind die 13-jährige Gewichtheberin Sarah Fischer, die (von Olympia träumt und) schon bald im Stoßen die Schallmauer von 100 kg durchbrechen möchte oder Mountainbikerin Nadja Heigl, die für ihre Reisen zu den Rennen ein neues Wohnmobil benötigt. Das alte ist nach einer Kollision mit einem Traktor nicht mehr fahrtauglich. Die 18-jährige Wienerin, Teilnehmerin der Youth Olympic Games 2014 in Nanjing, hofft auf breite Unterstützung bei der Finanzierung der ersten Leasingrate in Höhe von 8.000 Euro.

Alle Jobs bei 'I believe in you' finden Sie hier. Weitere Informationen und alle aktuellen Projekte finden Sie auf www.ibelieveinyou.at.

Veröffentlicht:

Zurück zur Übersicht