Brot und Spiele sind nicht genug

Veröffentlicht: Mittwoch, 3. Juni 2015

Dies ist ein Gastinterview von GlobalSportsJobs Partner ESB Marketing Netzwerk.

Timm Büns, Mitglied des "A-Teams" und das "Creative Mind" der Event- und Sportmarketing-Agentur zet:project, im Interview über die Relevanz von klaren Hospitality-Zielsetzungen, die Compliance-Problematik und seinen anstehenden Vortrag am NAMING RIGHT SUMMIT am 30. Juni 2015 in der Frankfurter Commerzbank-Arena.

Timm Büns

Für Kunden wie Henkel, Volkswagen, Mercedes AMG und Sony haben Sie sich um die Hospitality bei Sport-Großereignissen (u.a. Fußball WM, Olympische Spiele, Motorsport-Events) gekümmert. Welche Faktoren braucht es, um aus einem Event ein erfolgreiches Event für Ihre Kunden zu machen?

T.B.: "Zuallererst braucht es eine klare Zielsetzung. Wir erleben bei Hospitality-Projekten noch zu häufig, dass dem Besucher lediglich "Brot + Spiele" geboten werden, ohne mit der Einladung auch ein klares kommunikatives und strategisches Ziel zu verfolgen. Dies muss aber die absolute Basis eines jeden Hospitality-Projektes sein."

Wie stehen Sie der Compliance-Problematik gegenüber? Was raten Sie Ihren Kunden?

T.B.: "Wir raten zu einer frühzeitigen Einbindung interner Experten und einer klaren Definition der Rahmenbedingungen. Ist das geschehen, raten wir zu etwas Gelassenheit und zu voller Konzentration auf den Hospitality-Auftritt."

Was dürfen die Teilnehmer von Ihrem Vortrag am NAMING RIGHT SUMMIT am 30. Juni in der Commerzbank-Arena erwarten?

T.B.: "Wir haben uns in den letzten Monaten sehr intensiv mit der strategischen Konzeption von Hospitality-Projekten aus der Vergangenheit beschäftigt – sowohl mit unseren eigenen als auch mit denen unserer Wettbewerber. Dabei herausgekommen sind einige „Glaubenssätze“, die schon jetzt, aber vor allem in der Zukunft, für wirkungsvolle Hospitality-Auftritte unabdingbar sein werden. Sie dürfen sich also auf einen hoffentlich inspirierenden Vortrag freuen."

Wir bedanken uns bei unserem Partner ESB Marketing Netzwerk für das Interview.

Zurück zur Übersicht